Schweizer Predigtpreis?

Der Schweizerische Evangelische Kirchenbund hat im Jahr 2014 das erste Mal den Schweizer Predigtpreis lanciert. Teilnahmeschluss war der 31. März 2014. Es wurden 181 Predigten in deutscher Sprache, 58 in Französisch, 4 in Italienisch und zwei in Rätoromanisch eingereicht. Der Kirchenbund bedankt sich herzlich bei allen Autorinnen und Autoren für die insgesamt 245 eingereichten Predigten.

Nach langen Wochen des Lesens und Abwägens hat die Jury nun die Preisträgerinnen und Preisträger bestimmt. Aufgrund ihrer exegetischen Festigkeit, ihrer rhetorischen Stärke, theologischen Konsistenz und existenziellen Bedeutung wurden fünfzehn Texte ausgezeichnet. Sie werden in Französisch unter dem Titel „Prédications – un best of protestant“ beim Verlag Labor et Fides und in Deutsch unter dem Titel „Ausgesprochen reformiert – Predigten“ beim TVZ-Verlag publiziert.

Es wurden drei Hauptpreise vergeben. In der französisch-italienischsprachigen Kategorie geht der Predigtpreis 2014 an Isabelle Ott-Bächler, Pfarrerin in Neuchâtel, für ihre Predigt „Ne pas arracher l’ivraie …“. In der deutschsprachig-rätoromanischen Kategorie an Caroline Schröder Field, Pfarrerin am Basler Münster, für ihre Predigt „Elia in der Wüste“. Manuela Liechti-Genge, Pfarrerin der deutschsprachigen Gemeinde in Porrentruy (JU) und Dozentin an der Universität Bern, wird für ihre Radiopredigt über die Samaritanerin mit dem Spezialpreis der Jury ausgezeichnet.

Für das Buch ebenfalls ausgewählt sind in der deutschsprachig-rätoromanischen Kategorie die Predigten von

- Ruedi Bertschi „Mit dem Pharisäer Freund werden“ über Lukas 18,9-14
- Andreas Bruderer „Heil und Heilung“ über Markus 9,17-27
- Martin Dürr „Ihr seid ein Brief Christi“ über 2 Korinther 3,2-9
- Thomas Grossenbacher „Ich lasse dich nicht“ über Genesis 32,22-32
- Maja Peter „Wo sich Gott verbirgt“ über das Gedicht „Licht“ von Klaus Merz
- Verena Salvisberg „Es muss doch mehr als alles geben“ über
  Matthäus 6,33 und das Märchen vom Fischer und seiner Frau
- Pascale Rondez „Aufwachen“ über Epheser 5,8-14
- Stefan Weller „Verschieb dein Leben nicht auf morgen!“ über Jeremia 29,1-14

in der französisch-italienischsprachigen Kategorie die Predigten von

- Luc Badoux « S’étonner devant la résurrection » über Lukas 24,36-48
- Marco Di Pasquale « Felix. Culpa. L’evangelo del serpente » über Genesis
  2,15-17&3,1-13 (Original in Italienisch)
- François Lemrich « Tamar, raconter ce qui n’est jamais raconté » über Genesis 38,
  1-30
- Etienne Rochat-Amaudruz « Ego Eimi » et le credo de mes salades » über Teile
  von Johannes und der Offenbarung

Ziel des Schweizer Predigtpreises ist es nicht, „Superprediger“ zu küren; er soll vielmehr jeden einzelnen der rund zweitausend Predigenden anspornen, die Sonntag für Sonntag auf die Kanzel steigen, und ihre Arbeit würdigen. Der Kirchenbund freut sich, dass er die Lebendigkeit der Predigtkunst in der Schweiz und die Leidenschaft der evangelischen Predigenden für ihren Beruf fördern konnte.

Die Preisverleihung und Buchvernissage finden am 3. November 2014 um 17.45 Uhr im Rathaus Bern statt.